Informationen für (pflegende) Angehörige & Pflegekräfte (in der ambulanten Pflege)
 

Angehörige

Smartphone-App:
Pflege-App fürs Handy
 
Informationen:
Beruf und Pflege
Demenz / Alzheimer
Depression
Diabetes
Einkaufen
Elternunterhalt
Entlastung
Ernährung
Finanzierung
Heimeinzug
Hilfsmittel
Hören / Sehen
Inkontinenz
Kinder
Krebs
Parkinson
Patientenrechte
Pflege
Pflegestufen
Schlaganfall
Schmerzen
Selbstpflege
Sterben / Tod / Trauer
Sturzrisiko
Tipps
Verschiedene
Vorsorge / Betreuung / Patientenverfügung
Wohnen im Alter
Wundliegen
 
Regionale Infos:
Bodenseekreis
 
Regionale Anbieter:
Pflegedienste
 
 
 
Kontakt / Feedback
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Heimeinzug:

Die Entscheidung für einen Heimeinzug ist oft für alle Beteiligten sehr schwierig.

Pflegende Angehörige haben dabei häufig ein schlechtes Gewissen, auch wenn ihnen bewusst ist, dass es für alle die beste (oder sogar einzige) Lösung ist.

Umso wichtiger ist es, das richtige Heim auszuwählen und den Umzug ins Pflegeheim so problemlos wie möglich zu gestalten.

Die folgende Aufstellung gibt einen Überblick darüber, was bei einem Heimeinzug alles benötigt wird.

Bitte beachten Sie, dass die Anforderungen von Heim zu Heim unterschiedlich sein können.

 

Anmeldebogen:

Zuerst muss das Anmeldeformular des Heimes ausgefüllt werden.

Sie können auch im Heim Ihrer Wahl eine vorsorgliche Anmeldung abgeben, um dann dort wenn nötig schneller einen Platz zu bekommen.

 

Ärztlicher Fragebogen:

Der aktuelle ärztliche Fragebogen, der vom Hausarzt auszufüllen ist, dient der Sicherstellung der optimalen medizinischen Versorgung im Heim.

 

Bescheid über Pflegestufe:

Der Bescheid über die Einstufung in eine Pflegestufe ist im Heim abzugeben. Sie erhalten ihn von der Pflegekasse.

Falls noch keine Pflegestufe vorliegt, muss bei der Pflegekasse ein Antrag auf Einstufung gestellt werden. Mehr dazu in der Rubrik → Pflegestufen.

 

Antrag auf Leistungen der vollstationären Pflege:

Dieser Antrag muss bei der Pflegekasse gestellt werden.

Es erfolgt dann ein Bescheid über die Kostenzusage.

Der wird vom Heim benötigt, um direkt mit der Pflegekasse abrechnen zu können.

 

Vollmacht / Betreuerausweis:

Sollte die einziehende Person nicht mehr in der Lage sein, rechtskräftige Unterschriften zu leisten (z.B. Heimvertrag), dann muss der stattdessen Unterzeichnende eine Vollmacht vorlegen.

Wenn keine Vollmacht vorhanden ist, muss eine gesetzliche Betreuung eingerichtet werden.

Mehr dazu in der Rubrik → Vorsorge/ Betreuung/ Patientenverfügung.

 

Finanzierung:

Wenn das Einkommen und das Vermögen nicht (oder nur für kurze Zeit) zur Deckung der Heimkosten ausreichen, muss beim Sozialamt rechtzeitig ein Antrag auf Sozialhilfe gestellt werden.  

 

Buchtipps zum Heimeinzug:

Der Pflegefall-Ratgeber.
Ins Heim oder daheim?: Wie Sie sich … richtig entscheiden.
Ja zum Alten- und Pflegeheim: Wie der Übergang gelingt.
Pflege zu Hause und im Heim.
 

 

Informationen zum Heimeinzug im Internet:

Ihre Rechte als Heimbewohner/-in Kostenlose Broschüre (Bundesministerium)
Pflegenoten Noten der Einrichtungen
 
nach oben zum Seitenanfang 
 

Pflegekräfte

Smartphone-App:
Pflege-App fürs Handy
 
Informationen:
Ambulante Pflege
Berufsbekleidung
Burnout
Einstufung / Pflegestufe
Expertenstandards
Medikamente
Palliative Care
Pflegeberatung
Pflegedienstleitung
Pflegeplanung
Praxisanleitung
Qualitätsmanagement
Recht / Tarif
Umgang mit Demenz
Wundversorgung
Weitere Buchtipps
 
 
Kontakt / Feedback