Selbstpflege:

Die Selbstpflege wird von vielen (pflegenden) Angehörigen vernachlässigt.

Jedem (pflegenden) Angehörigen sollte klar sein, dass er nur dann gut pflegen kann, wenn er die eigenen Kräfte regelmäßig auftankt.

Eine Möglichkeit ist es, sich bei seiner Aufgabe entlasten zu lassen.

Diverse Angebote finden Sie in der Rubrik → Entlastung.

Zwischendurch können Autogenes Training, Yoga oder Progressive Muskelentspannung nach Jacobson helfen.

Auch sollte der regelmäßige Kontakt zu Freunden erhalten werden.

Hobbies können dabei helfen, kurzfristig abzuschalten und Stress abzubauen.

Eine regelmäßige Massage, eine osteopathische Behandlung oder eine gelegentliche Wellness-Auszeit können das Wohlbefinden des (pflegenden) Angehörigen ebenfalls steigern.

Wenn die Belastung zu groß wird kann es hilfreich sein, professionelle Psychische Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Buchtipps zur Selbstpflege:

Angehörige pflegen – Ein Ratgeber für die Hauskrankenpflege.
Balanceakt: Pflegende Angehörige zwischen Liebe, Pflichtgefühl und Selbstschutz.
Demenz und Alzheimer: Mutbuch für pflegende Angehörige.
Gemeinsam statt einsam – Wenn meine Eltern Pflege brauchen.
Ich bleibe bei Dir bis zuletzt: Hilfestellung für pflegende Angehörige.
Mein Partner ist krank – und wo bleibe ich?
Tag und Nacht verfügbar: Der Alltag pflegender Angehöriger.

 

Informationen zur Selbstpflege im Internet:

Pflegende Angehörige Infos
Progressive Muskelentspannung nach Jacobson 40 Minuten (kostenloser Download)
Stress: Anzeichen und Tipps Infos
m4s0n501