Informationen für (pflegende) Angehörige & Pflegekräfte (in der ambulanten Pflege)
 

Angehörige

Smartphone-App:
Pflege-App fürs Handy
 
Informationen:
Beruf und Pflege
Demenz / Alzheimer
Depression
Diabetes
Einkaufen
Elternunterhalt
Entlastung
Ernährung
Finanzierung
Heimeinzug
Hilfsmittel
Hören / Sehen
Inkontinenz
Kinder
Krebs
Parkinson
Patientenrechte
Pflege
Pflegestufen
Schlaganfall
Schmerzen
Selbstpflege
Sterben / Tod / Trauer
Sturzrisiko
Tipps
Verschiedene
Vorsorge / Betreuung / Patientenverfügung
Wohnen im Alter
Wundliegen
 
Regionale Infos:
Bodenseekreis
 
Regionale Anbieter:
Pflegedienste
 
 
 
Kontakt / Feedback
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vorsorge / Betreuung / Patientenverfügung:

Jeder Mensch sollte frühzeitig für den Fall vorsorgen, wenn er nicht mehr selbst dazu in der Lage ist Entscheidungen zu treffen.

Hier ein Überblick über die Vorsorgemöglichkeiten:

 

Vorsorgevollmacht:

Hier können Sie festlegen, welche Person Sie in Gesundheitsfragen vertreten soll, falls Sie nicht mehr in der Lage sind, selbst Entscheidungen zu treffen.

 

Betreuung / Betreuungsverfügung:

Rechtliche Voraussetzung für eine Betreuung ist, dass Sie eine psychische Krankheit oder eine körperliche, geistige oder seelische Behinderung haben, sowie dass Sie Ihre Angelegenheiten nicht mehr alleine besorgen können.

Betroffene Angelegenheiten können z.B. die Vermögenssorge, die Gesundheitssorge oder Wohnungsangelegenheiten sein.

Sollte ein Betreuer notwendig sein, so wird dieser vom Vormundschaftsgericht bzw. vom Notariat eingesetzt.

Dabei wird festgelegt, für welche Angelegenheiten der gesetzliche Betreuer verantwortlich ist.

Als Betreuter verlieren Sie Ihre Geschäftsfähigkeit nicht.

Sie können also weiter rechtswirksam handeln.

Eine Betreuungsverfügung bietet Ihnen die Möglichkeit, schon vorab festzulegen, wer als Betreuer in Frage kommt und wer nicht.

Sie können darin auch verschiedene Betreuer für verschiedene Angelegenheiten vorschlagen.

Das Vormundschaftsgericht bzw. Notariat muss sich an Ihre Wünsche halten, sofern Ihr Wohl dadurch nicht gefährdet wird.

 

Patientenverfügung:

Hiermit können Sie Ihre Wünsche bzgl. lebenserhaltender und lebensverlängernder Maßnahmen vorab schriftlich festlegen.

Die Patientenverfügung kommt zum Tragen, wenn Sie nicht mehr selbst entscheidungsfähig sind.

Ihr schriftlich geäußerter Wille ist für den behandelnden Arzt bindend, sofern die aktuelle Situation in der Patientenverfügung erwähnt wurde (z.B. künstliche Ernährung).

Neben den eigenen Wünschen können Sie auch Vertrauenspersonen festlegen, gegenüber denen der behandelnde Arzt von der Schweigepflicht entbunden werden soll.  

 

Buchtipps zu Vorsorge / Betreuung / Patientenverfügung:

Casebook Patientenverfügung.
Die Vorsorge-Mappe: Testamente, Vollmachten, Verfügungen.
Einführung in das Betreuungsrecht. Ein Leitfaden für ... Angehörige.
Fr. Vogel ... ein ganz leichter Pflegefall.
Leitfaden Betreuungsrecht: Ratgeber für ... Angehörige.
Patientenverfügung und andere Vorsorgemöglichkeiten.
Ratgeber Betreuungsrecht: Hilfe für Betreuer und Betreute.
Vorsorgeverfügungen: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht ...
WISO Vorsorgeplaner.
 

 

Informationen zu Vorsorge / Betreuung / Patientenverfügung im Internet:

Betreuungsrecht Muster
Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht Broschüre
Online-Lexikon Betreuungsrecht Infos
Patiententestament.com Ausführliche Informationen
Patientenverfügung Broschüre und Textbausteine
Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter Broschüre
Zentrales Vorsorgeregister ermöglicht die Registrierung Ihrer Vollmachten, um sie im Betreuungsfall schnell zu finden
 
nach oben zum Seitenanfang 
 

Pflegekräfte

Smartphone-App:
Pflege-App fürs Handy
 
Informationen:
Ambulante Pflege
Berufsbekleidung
Burnout
Einstufung / Pflegestufe
Expertenstandards
Medikamente
Palliative Care
Pflegeberatung
Pflegedienstleitung
Pflegeplanung
Praxisanleitung
Qualitätsmanagement
Recht / Tarif
Umgang mit Demenz
Wundversorgung
Weitere Buchtipps
 
 
Kontakt / Feedback